Erben

Wurden Sie von Sogeni im Zusammenhang mit einem Erbschaftsfall kontaktiert? Nehmen Sie sich die Zeit, um herauszufinden, wer wir sind, was wir tun und warum diese Erbschaft Sie betrifft.

Warum haben wir Sie kontaktiert?

Ein Verwandter von Ihnen, den Sie nicht kennen, ist gestorben, ohne Kinder oder andere Verwandte, die ihm näher stehen als Sie selbst. Die Sogeni SA ist eine Erbschaftsgenealogie-Firma, die Nachforschungen angestellt und Sie als eine von den zum Nachlass berechtigten Personen identifiziert hat. Sie können mehr erfahren über :

 

– Unser Kerngeschäft: Erbschaftsgenealogie

– Das Schweizer Erbrecht, das die gesetzlichen Erben bestimmt

– Das Verfahren und die Schritte zur Geltendmachung Ihrer Erbschaftsrechte

 

Nach dem schweizerischen Erbrecht werden die Erben in Ermangelung eines Testaments oder eines Erbvertrags vom Gesetz bestimmt. Die auf diese Weise bezeichneten gesetzlichen Erben haben den Verstorbenen, der den Nachlass unbeansprucht hinterlassen hat, möglicherweise nie gekannt.

Nach schweizerischem Recht können nämlich in Ermangelung näherer Verwandter die Mitglieder der „dritten Verwandtschaft“ erben, d. h. alle Nachkommen der Großeltern des Verstorbenen. So kann es sich bei dem Verstorbenen um einen Großonkel, eine Großtante oder einen entfernten Cousin handeln, den Sie nie kennengelernt haben. Wir laden Sie ein, die Seite zum Schweizer Erbrecht zu konsultieren, um mehr darüber zu erfahren.
 
 
 

 

Häufige Fragen

Sind Sie von einer Erbensuche betroffen ? Hier finden Sie die wichtigsten Informationen, die Sie wissen müssen.

Die folgenden acht Fragen ermöglichen es Ihnen, sich mit den wichtigsten Aspekten der Erbensuche und der Abwicklung eines Nachlasses zu befassen und alle Fragen zu beantworten, die Sie nach der Kontaktaufnahme mit Sogeni haben könnten.

Bitte zögern Sie nicht, unsere Teams zu kontaktieren, wenn Sie weitere Fragen haben.

Warum wurde ich von Sogeni kontaktiert, ohne gefragt zu haben ?
Ein Verwandter von Ihnen, den Sie wahrscheinlich nicht kennen, ist ohne Kinder oder andere Verwandte, die ihm näher als Sie selbst stehen, gestorben. Die Sogeni SA ist eine Firma für Erbschaftsgenealogie, die Nachforschungen angestellt und Sie als eine der zum Nachlass berechtigten Personen identifiziert hat. Weitere Informationen über unsere Tätigkeit finden Sie auf der Seite über die Erbschaftsgenealogie.
Wie kann ich von jemandem erben, den ich nicht kenne ?
Selon le droit successoral suisse, en l’absence de testament ou de pacte successoral, les héritiers sont déterminés par la loi. Des héritiers légaux ainsi désignés peuvent ne jamais avoir connu le défunt ayant laissé l’héritage vacant. En effet selon le droit suisse, en l’absence de parents plus proches, les membres de la « troisième parentèle » peuvent hériter à savoir les descendants des grands parents du défunt. Ainsi le défunt peut être l’un de vos grands oncles, grande tante ou cousin éloigné que vous n’avez jamais rencontré. Nous vous invitons à consulter la page sur le droit successoral suisse
Warum wurde ich nicht von einem Notar oder einem Nachlassverwalter kontaktiert?
Die mit der Abwicklung eines Nachlasses betrauten Verwalter oder Notare sind verpflichtet, so weit wie möglich nach Erben zu suchen. Wenn sie dazu nicht in der Lage sind, nehmen sie die Dienste eines Erbschaftsgenealogen in Anspruch, der gründliche und oft langwierige Nachforschungen mit internationalen Verzweigungen durchführt. Die Sogeni SA, Pionierin in der Schweiz auf dem Gebiet der Erbschaftsgenealogie, ist nach wie vor eine der wenigen auf diesen Bereich spezialisierten Firmen in der Schweiz. Nachlassverwalter und Notare nehmen unsere Dienste häufig in Anspruch, um Erben zu ermitteln.
Was sind die Schritte und Verfahren zur Geltendmachung meiner Erbrechte?

Unterzeichnung der Zustimmung und der besonderen Vollmacht

Sobald ein Erbe gefunden ist, setzt sich Sogeni mit ihm in Verbindung, um ihm eine Zustimmung vorzulegen. In dieser Vereinbarung verpflichtet sich Sogeni, dem Erben einen Nachweis über seine Rechte an dem Nachlass zu erbringen, den sie ihm offenbaren will. Mit der Unterzeichnung dieser Zustimmung und einer besonderen Vollmacht zur Durchführung bestimmter Verwaltungsverfahren beauftragt der Erbe Sogeni, seine Eigenschaft als Berechtigter offiziell zu erbringen. In der Zustimmung wird auch die Vergütung von Sogeni festgelegt, die nur dann fällig wird, wenn der Nachlass positiv ist und angenommen wird.

Die Unterzeichnung der Zustimmung und der besonderen Vollmacht ist daher der Ausgangspunkt des Prozesses, der es dem Erben ermöglicht, seine Rechte geltend zu machen.

Einreichung der Erbenakte bei den Behörden

Auf der Grundlage des vom Erben erteilten Mandats kann Sogeni eine Akte zusammenstellen mit dem Ziel, dass seine Rechtstellung anerkannt wird. Die Akte enthält alle amtlichen Dokumente, die die familiären Bindungen zwischen dem Erben und dem Verstorbenen belegen.

Offenbarung

Nach Annahme der Akte durch die Behörden und gegebenenfalls nach Ablauf der Frist, innerhalb derer sich die Erben, die den Nachlass beanspruchen, melden können, kann Sogeni dem Erben die Identität des Verstorbenen mitteilen. Zu diesem Zeitpunkt sind die Vermögenswerte des Nachlasses Sogeni im Allgemeinen noch nicht bekannt.

Offenlegung des Inventars und Annahme oder Ausschlagung des Nachlasses

Einige Zeit nach Ablauf der Verwaltungsfrist legen die Behörden das Inventar der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten des Nachlasses offen. Es stehen dann zwei Alternativen zur Verfügung :

  • Annahme des Nachlasses und Beantragung des Erbscheins im Falle eines positiven Netto-Nachlasses
  • Ausschlagung des Nachlasses im Falle eines negativen Nettonachlasses.

Wird die Erbschaft ausgeschlagen, endet das Mandat von Sogeni und alle bis dahin angefallenen Kosten verbleiben bei ihr. Der Begünstigte erbt keine Schulden und hat keine Kosten zu tragen.

Nachlassregelung und Auszahlung der den Erben zustehenden Beträge

Im Falle eines positiven Nachlasses wird das Verfahren mit allen Schritten fortgesetzt, die mit der Liquidation und Aufteilung des Nachlasses verbunden sind. In dieser Phase ist Sogeni für die Durchführung oder Koordinierung aller Maßnahmen im Interesse der von ihr vertretenen Erben verantwortlich. Da sie von diesen eine Vollmacht für diese Zwecke erhalten hat, stellt sie sicher, dass die Aufteilung im Einklang mit dem geltenden Recht erfolgt und dass der Nachlass in voller Übereinstimmung mit den Steuer- und Rechtsbehörden abgewickelt wird.

Nach der Abwicklung des Nachlasses erhält jeder Erbe seinen Anteil am Erbe, abzüglich der Erbschaftssteuer und der Vergütung von Sogeni für die erbrachten Leistungen gemäß den in der Zustimmung festgelegten Sätzen.

Muss der Erbe irgendwelche Kosten bezahlen oder vorstrecken ?
Der Erbe muss in keinem Fall einen Kostenvorschuss leisten oder Kosten übernehmen. Wenn das Verfahren erfolglos bleibt, sei es aufgrund des Vorhandenseins eines Testaments, des Eingreifens von Erben, die dem Verstorbenen näher stehen oder eines negativen Nachlasses, übernimmt Sogeni die ihr entstandenen Kosten. Die Auswirkungen des Prozesses auf den Erben können nur positiv sein.
Was passiert, wenn der Nachlass negativ ist?
Manchmal sind die Schulden des Verstorbenen größer als sein Vermögen. Nach dem Erbrecht haben die gesetzlichen Erben eine Frist von 3 Monaten ab dem Zeitpunkt, an dem sie vom Tod Kenntnis erlangt haben, um den Nachlass anzunehmen oder ihn auszuschlagen. Wird die Erbschaft ausgeschlagen, endet das Mandat von Sogeni und alle bis dahin angefallenen Kosten verbleiben bei ihr. Der Begünstigte erbt keine Schulden und hat keine Kosten zu tragen.
Nimmt Sogeni per E-Mail Kontakt zu den Menschen auf ?
Die erste Kontaktaufnahme mit den mutmaßlichen Erben erfolgt vorzugsweise per Telefon oder Post. Gelegentlich kann es sein, dass wir sie per E-Mail kontaktieren müssen, insbesondere bei Personen im Ausland. Wenn Sie Zweifel haben oder glauben, dass Sie eine böswillige E-Mail im Namen von Sogeni erhalten haben, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns dies telefonisch mitteilen würden.
Wie kann ich sicher sein, dass der Vorschlag von Sogeni kein "Betrug" ist?

Die vielen böswilligen Angebote, denen heute jeder ausgesetzt ist, führen zu einem verständlichen Misstrauen.

Wir sind uns bewusst, dass Erben manchmal das Gefühl haben, „aus heiterem Himmel“ kontaktiert worden zu sein. Ohne die Existenz von Sogeni oder sogar den Beruf des Erbschaftsgenealogen zu kennen, fragt sich der Erbe natürlich nach der Gültigkeit eines Vorschlags, den er selber nicht beantragt hat. Nachfolgend finden Sie die Elemente, anhand derer Sie sich vergewissern können, dass es sich um ein echtes Angebot handelt, sowie die Anhaltspunkte, die Sie im Falle eines böswilligen Angebots misstrauisch machen sollten.

Antrag auf Vorschuss oder Auszahlung von Kosten

Wie jeder professionelle Genealoge wird Sogeni Sie zu keinem Zeitpunkt des Verfahrens zur Feststellung und Durchsetzung Ihrer Rechte auf ein Erbe um einen Vorschuss oder eine Gebühr bitten.

Wenn jemand sich bei Ihnen meldet und behauptet, ein Genealoge zu sein, und Sie um einen Vorschuss bittet, sollten Sie den Vorgang sofort abbrechen.

Persönlicher Kontakt

Sogeni zieht es vor, telefonisch oder per Post Kontakt aufzunehmen, auch wenn wir uns, insbesondere bei Personen im Ausland, per E-Mail an die mutmaßlichen Erben wenden müssen. Wenn Sie Zweifel haben oder glauben, dass Sie eine bösartige E-Mail im Namen von Sogeni erhalten haben, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns dies telefonisch mitteilen würden.

Die Person von Sogeni, die Sie kontaktiert hat, hat sich vorgestellt und Ihnen ihren Namen genannt. Sie können unsere Büros jederzeit anrufen, um mit dieser Person zu sprechen.

Wenn sich jemand an Sie wendet, ohne Ihnen seine Identität oder Telefonnummer mitzuteilen, kann dies verdächtig sein.

Kohärente Unternehmensinformationen bsw. Adresse, Handelsregister

Unser Unternehmen ist in der Avenue du Théâtre 7 in Lausanne, Schweiz, ansässig und physisch präsent. Es ist möglich, die Existenz dieser Büros durch einige wenige Recherchen zu bestätigen. Ausserdem ist das Unternehmen im Schweizer Handelsregister eingetragen, das über das Zentrale Firmennamenregister (zefix.ch) eingesehen werden kann.

Wenn Sie von einem angeblichen Unternehmen angesprochen werden, prüfen Sie das Handelsregister und vergewissern Sie sich, dass die Adresse die Existenz des Unternehmens glaubhaft macht.

Berufliche Netzwerke und Akkreditierungen

Sogeni ist in den professionellen Netzwerken vertreten, die den Bezugspunkt für seine Fachgebiete sind:

APG (Association of Professional Genealogists)

STEP (Society of Trust and Estate Practitionners)

 

Das Schweizer Erbrecht

Das Erbrecht legt fest, wer erbt und welcher Teil des Nachlasses an die verschiedenen Erben geht.

Was ist ein Nachlass ?

Wenn eine Person stirbt (de cujus), gehen ihr gesamtes Vermögen und alle Schulden auf die Erben über.

Letztere werden Miteigentümer der Vermögenswerten und können grundsätzlich nur gemeinsam darüber verfügen, zumindest bis die Teilung erfolgt. Sie bilden somit eine Erbengemeinschaft.

Um die Erbfolge zu bestimmen, muss zunächst der Güterstand aufgelöst werden.

Es gibt mehrere Regelungen, die die Bedingungen für die Erbschaft festlegen:

  • Beteiligung an den Erwerben,
  • Regelung der Gütertrennung,
  • Gütergemeinschaft,
  • Spezifischen Vertrag.

Wer sind die Erben ?

In Ermangelung eines Testaments oder eines Erbvertrags werden die Erben durch das Gesetz bestimmt. Der Ehemann oder die Ehefrau behält die Eigenschaft als Erben, während es bei anderen Familienmitgliedern vom Verwandtschaftsgrad mit dem Verstorbenen abhängt.

Es gibt drei Gruppen, die Anspruch auf einen Teil oder die Gesamtheit des Nachlasses erheben können:

  • Erste Verwandtschaft : die Nachkommen des Verstorbenen (Kinder, Enkelkinder, usw.)
  • Zweite Verwandtschaft : besteht aus dem Vater und der Mutter des Verstorbenen, seinen Brüdern und/oder Schwestern und deren Nachkommen (Neffen, Nichten, usw.)
  • Dritte Verwandtschaft : die Großeltern des Verstorbenen und deren Nachkommen, d. h. Onkel und Tanten sowie Cousins und Cousinen.

Wer nicht zu einer dieser Verwandschaften gehört, kann keinen Anspruch auf die Erbenstellung erheben. Das Gesetz legt auch fest, in welcher Reihenfolge die Familienmitglieder erben und wie hoch der Anteil der einzelnen Erben ist.

Lexikon

Haben Sie sich in dem juristischen Fachjargon verirrt, der jede Nachlassakte umgibt? Dieses Glossar wird Ihnen helfen, die Dinge klarer zu sehen.

Amtliche Liquidation

Die amtliche Liquidation wird auf Antrag eines der Erben durchgeführt, sofern der Nachlass nicht von einem anderen angenommen wurde. Der Antrag muss innerhalb von drei Monaten nach dem Tod oder der Kenntnis der Erbenstellung gestellt werden.

Sie entlastet die Erben von ihrer persönlichen Haftung, indem sie ihr Vermögen von dem des Verstorbenen trennt.

Die Erben haben keinen Anspruch mehr auf das Vermögen und haften nicht mehr für die Schulden des Verstorbenen. Ihre Beteiligung an der Masse ist auf das Vermögen beschränkt, das nach der offiziellen Liquidation oder dem Konkursverfahren im Falle der Insolvenz verbleibt.

 

Ausschlagung
 

Erben, die die Schulden des Verstorbenen nicht übernehmen oder in die Erbfolge nicht eingreifen wollen, müssen innerhalb von drei Monaten nach dem Tod oder der Kenntnis von ihrer Erbenstellung auf diese verzichten.

Die Ausschlagung ist an den Friedensrichter zu richten und muss die Rechtstellung des Erklärenden und der anderen Erben sowie deren Verhältnis zum Verstorbenen angeben.

Nach der Ausschlagung des Nachlasses haben die Erben keinen Anspruch mehr auf das Vermögen und haften nicht mehr für die Schulden des Verstorbenen. Sie sind nicht mehr Teil der Erbengemeinschaft.

Im Falle der Ausschlagung durch alle Berechtigten wird der Nachlass durch das Konkursamt liquidiert.

 

De Cujus

Der de cujus ist der Alpha der Genealogie, derjenige, von dem alles ausgeht. Doch bevor er von den Genealogen aufgegriffen wurde, war dieser lateinische Ausdruck Teil des juristischen Jargons der Notare, insbesondere im Zusammenhang mit Erbschaften.

De cujus successione agitur

„De cujus“ ist das erste Wort der lateinischen Redewendung „de cujus successione agitur“, was bedeutet „der, dessen Erbschaft es ist“.

Aus Gründen der Diskretion haben sich die Notare daran gewöhnt, diesen Ausdruck bei der Abfassung eines Ehevertrags oder eines Testaments zu verwenden, damit der Erblasser in der von ihm unterzeichneten Urkunde nicht als „der (künftige) Verstorbene“ bezeichnet wird. Der de cujus ist also der Erblasser und wird später zu der verstorbenen Person, deren Nachlass geregelt wird.

Erbengemeinschaft
 

Gibt es mehrere Erben, bilden sie eine Erbengemeinschaft mit Rechten und Pflichten. Die Erben besitzen und verfügen gemeinsam über das Vermögen des Nachlasses und haften gesamtschuldnerisch für die Schulden des Verstorbenen. Diese gesamtschuldnerische Haftung erlischt fünf Jahre nach der Teilung.

 

Erbschein
 

Die Erbenrechtstellung wird durch den Erbschein nachgewiesen. In dem Erbschein sind alle Personen aufgeführt, die Anspruch auf den Nachlass haben.

Der Erbschein ist fast immer notwendig, um sich gegenüber Behörden oder Dritten (z.B. Banken) als Erbe auszuweisen und so über das geerbte Vermögen verfügen zu können. Der Erbschein wird auf Antrag der Erben oder ihrer Vertreter ausgestellt.

 

Nachlassverwaltung von Amts wegen
Die Nachlassverwaltung von Amts wegen ist eine im Zivilgesetzbuch vorgesehene Sicherheitsmaßnahme, um die Erhaltung des Nachlasses zu gewährleisten und alle Erben zu bestimmen, die zur Einziehung des Nachlasses berufen sind, wenn sie aus verschiedenen Gründen dazu nicht in der Lage sind.

 

Der Friedensrichter kann die Verwaltung des Nachlasses von Amts wegen anordnen, unter anderem :

bei längerer Abwesenheit eines Erben, wenn dies in dessen Interesse liegt;
wenn es unsicher ist, ob es Erben gibt, oder wenn Zweifel an der Rechtmässigkeit auftretender Erben bestehen;
wenn kein Erbe bekannt ist.
 

Wenn es einen Testamentsvollstrecker gibt, ist dieser grundsätzlich für die Verwaltung von Amts wegen zuständig.

Wird eine Nachlassverwaltung von Amts wegen eingerichtet, so ist der Nachlassverwalter für die laufende Verwaltung des Nachlasses zuständig (z. B. Beendigung unnötiger Verträge, Begleichung von Schulden).

 

Öffentliches Inventar
 

Das öffentliche Inventar wird auf Antrag durchgeführt und ermöglicht es den Erben, die Vermögenswerte und Verbindlichkeiten des Nachlasses zu kennen und ihre Haftung auf die im Inventar aufgeführten Schulden zu beschränken.

Der Antrag kann von jedem Erben, der zur Ausschlagung des Nachlasses berechtigt ist, innerhalb eines Monats nach dem Tod oder sobald ein Erbe von seiner Stellung Kenntnis erlangt, an den Friedensrichter gerichtet werden.

Der Friedensrichter unternimmt dann alle Schritte, um die Gesamtheit der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten des Verstorbenen festzustellen. Das Verfahren muss sich auf das Notwendige beschränken und kann auch von einem der Erben vorgenommen werden.

Nach seinem Abschluss wird das Inventar den Erben zur Kenntnis gebracht, die innerhalb eines Monats gegenüber dem Friedensrichter erklären müssen, ob sie den Nachlass annehmen oder nicht. Im Falle der Annahme haften sie für die Schulden des Nachlasses, die im Inventar eingetragen sind.

 

Pflichtteilschutz
 

Einige Erben, die so genannten Pflichtteilberechtigte, können nicht vollständig vom Nachlass ausgeschlossen werden. Das schweizerische Erbrecht legt einen Mindestanteil am Nachlass fest, der ihnen nicht entzogen werden kann: der so genannte Pflichtteil.

Diese gesetzliche Reserve beträgt
– für die Nachkommen: drei Viertel der entsprechenden Erbquote;
– für den Vater oder die Mutter des Verstorbenen: die Hälfte der entsprechenden Erbquote;
– für den überlebenden Ehegatten: die Hälfte der entsprechenden Erbquote.

 

Sterbeurkunde
 

Die Sterbeurkunde ist ein amtliches Dokument, das den Tod bescheinigt und Informationen über den Verstorbenen, den Ort und das Datum des Todes enthält.

 

Testament

Ein Testament ist ein Akt, mit dem der Verstorbene seinen letzten Willen zum Ausdruck bringt; es kann jederzeit widerrufen, geändert oder gelöscht werden. Der Erblasser kann die Begünstigten des verfügbaren Teils seines Nachlasses, d. h. des Anteils, der nach der Bestimmung der Pflichtteilen verfügbar ist, völlig frei bestimmen.

Ein Testament kann bei einem Notar, einem Rechtsanwalt, einem Treuhänder oder einer dritten Person, dem Testamentsvollstrecker, hinterlegt werden. Es muss bestimmte formelle Anforderungen erfüllen, um gültig zu sein.

Zum Zeitpunkt des Todes muss das Original des Testaments unverzüglich an den Friedensrichter des letzten Wohnsitzes des Verstorbenen geschickt werden.

 

Testamentsvollstrecker
 

Der Verstorbene kann in seinem Testament eine Person benannt haben, die für die Erfüllung seines letzten Willens verantwortlich ist. Dies ist der Testamentsvollstrecker. Indem er den ihm anvertrauten Auftrag annimmt, ist es ausschließlich seine Aufgabe, den Nachlass zu verwalten. Er hat eine unabhängige Position gegenüber den Erben und kann alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um seinen Auftrag zu erfüllen.

Der Friedensrichter ist die Aufsichtsbehörde für Testamentsvollstrecker.

 

Verwandtschaft
Die Erben werden in Verwandtschaftsgruppen eingeteilt. Eine Verwandtschaft ist nur dann erbberechtigt, wenn alle Vertreter der vorherigen Verwandtschaft verstorben sind.

Es gibt drei Verwandtschaften:

Erste Verwandtschaft: die Nachkommenschaft des Verstorbenen. Wenn sie verstorben sind, werden sie durch ihre Nachkommen vertreten.

Zweite Verwandtschaft: die Eltern des Verstorbenen, jeder zur Hälfte. Wenn sie verstorben sind, werden sie durch ihre Nachkommen vertreten.

Dritte Verwandtschaft: die Großeltern des Verstorbenen, von denen die Hälfte in mütterlicher und die andere Hälfte in väterlicher Linie steht.
Wenn sie verstorben sind, werden sie durch ihre Nachkommen vertreten.

Gibt es keine Erben aus der dritten Verwandtschaft, fällt der Nachlass je nach Kanton an den Kanton und/oder die Gemeinde des letzten Wohnsitzes des Verstorbenen.

Der überlebende Ehegatte des Verstorbenen ist der einzige Erbe außerhalb der Verwandtschaften.

Zeugnisse

Eine Auswahl von Nachrichten von unseren Erben.

Dear Mrs Corticchiato and Mr. Delangle,

I would like to extend my extreme appreciation to SOGENI and the entire staff there. I, as many probably are, was very hesitant to partake in this situation, but as a result, I have had a life altering experience. I want to personally thank everyone involved at SOGENI, for their hard work and patience. I for sure had my doubts. Thanks again, and please feel free to use me as a reference any time! You perseverance does not go unnoticed. Much appreciated….

J.W.

USA, 20.10.2019

Chère Madame Floris,

Je vous remercie beaucoup pour tout le travail que vous avez fait, pour la succession de Monsieur xxxxxxxxxxxxx.

Meilleures salutations

E.H.

 

Switzerland, 11.04.2018
 

Dear Ms Corticchiato, Mr Delangle and Mrs Gilbertas

I trust you are all safe, amidst these unknown times.

Thank you for your every professional effort during this process, for which I am grateful and fortunate to have been a part of.

I wish to request a quotation for the cost of your family tree research services please.

The families I am interested are of both my parents. This was done by a relative in CH in 1970’s, dating back to the 1613 in Root viz Heinrich Arnet being a direct descendant of 9 generations.

I can send an updated copy of the information I have to date if this helps.

Thanking you and stay safe ?

Kind regards

J.B.A.

 

New Zealand, 06.03.2020
 
 

Dear Marie-Claude,

Thank you very much for everything that you have done for us.

We are all very grateful.

Please thank everyone involved in the process, from finding us to depositing the final settlement.

All the best to you.

You’ve been wonderful and patient with the questions and moments of uncertainty that we had.

Much appreciated and good luck for the future.

T.N., Sh.N and St. N.

 

New Zealand, 02.04.2019
 
 
 

Chère Madame,

Je vous écris simplement pour confirmer l’arrivée des fonds, et pour vous remercier vivement pour tout votre travail. Le processus était long, mais vous et tous vos collègues avez toujours été efficaces, professionnelles, et aimables, et j’apprécie vos efforts.

Bien cordialement,

A.A.

 

United Kingdom, 19.04.2021
 
 
 
 

Buongiorno,
La presente per ringraziarvi dell operato della vostra azienda, in particolare delle vostre persone Sig ra Corticchiato e Sig ra Floris.
Porgiamo
Cordiali Saluti,

A.C.

 

Italy, 07.04.2019